Długodystansowa jazda na rowerze

Donauradweg Etappe 4 Südufer: Ardagger - Melk

Pełny ekran

Profil wysokości

53,70 km Długość

Dane trasy

  • Stopień trudności: wysoki
  • Trasa: 53,70 km
  • Podejście: 130 Hm
  • Zejście: 150 Hm
  • Czas trwania: 3:20 h
  • Najniższy punkt: 207 m
  • Najwyższy punkt: 258 m

Właściwości

  • Etappentour
  • aussichtsreich
  • faunistische Highlights
  • Streckentour
  • Einkehrmöglichkeit
  • kulturell / historisch
  • botanische Highlights

Szczegóły dla: Donauradweg Etappe 4 Südufer: Ardagger - Melk

Skrócony opis

Vom Fahrradmuseum zur Nibelungenstadt 

Auf diesem schönen Fernradweg fahren Sie von einer kleinen beschaulichen Donaustadt mit dem Namen Ardagger entlang der Donau zum "Tor zur Wachau", der Stadt Melk. Dabei passieren Sie auf Ihrer Fahrt durch das malerische Donautal unter anderem Hößgang, Ybbs an der Donau, Krummnußbaum und Pöchlarn, bis Sie schließlich zu Ihrem Ziel Melk kommen.

Opis

Die Marktgemeinde Ardagger gilt als einer der Hauptorte des Mostviertels. Kulturinteressierte besuchen hier die Kirche im ehemaligen Stift, die mit dem Margaretenfenster aus dem 13. Jahrhundert Österreichs älteste figürliche Glasmalerei beherbergt. Sportbegeisterte nützen hingegen die vielen Wassersportmöglichkeiten sowie das Angebot des "Donauwellenparks" direkt am Radweg (Beachvolleyball, Kletterwand etc.).

Dann geht's durch den Strudengau. Dieses enge Donautal, das von hohen, dicht bewaldeten Hügeln gesäumt wird. Immer wieder finden Sie direkt am Strom einladende Sandstrände, und kleine Ortschaften wie Hößgang und Freyenstein beleben Ihre Fahrt.

Bald nach dem Kraftwerk Ybbs-Persenbeug (Führungen nach Voranmeldung) erreichen Sie die kleine Stadt Ybbs, wo Sie allein schon wegen des Fahrradmuseums verweilen sollten: Vom hölzernen Laufrad bis zum Waffenrad aus Kaisers Zeiten ist hier die Geschichte Ihres Lieblingsgefährts dokumentiert. Bezaubernd sind die Renaissance-Bürgerhäuser in der Altstadt, und die Pfarrkirche St. Lorenz besitzt ein beeindruckendes Netzgewölbe sowie eine Orgel, die Mozart bei seinem Besuch 1767 signiert hat.

Vorbei an den Orten Sarling, Säusenstein und Krummnußbaum erreichen Sie die "Nibelungenstadt" Pöchlarn, die u.a. das Geburtshaus des Malers Oskar Kokoschka (Ausstellungen) und ein Tischlermuseum beherbergt. Das Nibelungendenkmal erinnert daran, dass die Kleinstadt Schauplatz in jenem uralten Epos ist, das teilweise an der Donau spielt. Keine Dreiviertelstunde später erreichen Sie dann Melk, das "Tor zur Wachau".

Punkt początkowy trasy

Ardagger

Punkt docelowy trasy

Melk

Opis drogi

Ardagger Markt - Hößgang - Ybbs an der Donau - Krummnußbaum - Pöchlarn - Melk

Routenbeschreibung:

Sie starten die Tour in Ardagger Markt und suchen sich gleich den Weg zur Donau. Dort fahren Sie auf den Donauradweg. Mit einem schönen Blick auf den Fluss radeln Sie durch die Kulturlandschaft Strudengau. Seinen Namen hat der Strudengau von den vielen gefährlichen Strudeln und Untiefen. Er galt daher früher bei den Schiffern als einer der gefährlichsten Donauabschnitte. Heute gehört dieser Landschaftsabschnitt zum Staubereich des nachfolgenden Kraftwerks und ist für die Schifffahrt problemlos befahrbar.

Weiter geht es auf dem Donauradweg ohne große Ortsberührung bis nach Ybbs an der Donau. Dabei bleibt Ihnen viel Zeit die Flora und Fauna im Strudengau zu genießen, welche allein schon mit seiner großen Anzahl an naturgeschützten Bäumen beeindruckt. In Ybbs an der Donau, wird es wieder Zeit für etwas Kultur. Hier sind die Altstadt von Ybbs, mit ihren sanierten Bürgerhäusern aus der Renaissance und die Pfarrkirche St. Lorenz hervorzuheben. Die Orgel in der Kirche trägt seit einem Besuch von Wolfgang Amadeus Mozart in Jahr 1767 dessen Initialen. Ebenfalls befindet sich hier das größte Laufkraftwerk Österreichs, das Kraftwerk Ybbs-Persenbeug. Sie durchfahren die Stadt und überqueren anschließend die Ybbs.

Ein Stück am Fluss entlang geht es zurück bei Sarling an die Donau. Ihr nächster Zwischenstopp ist der Ort mit dem eigentümlichen Namen Krummnußbaum, dessen Ursprung höchstwahrscheinlich bei den Nussbäumen liegt, die früher am Fluss wuchsen. Direkt im Anschluss befindet sich die Stadtgemeinde Pöchlarn. Sie war im Frühmittelalter als Bechelaren bekannt und wird im Nibelungenlied als Stammburg des Rüdiger von Bechelaren erwähnt. Zudem ist sie noch der letzte größere Ort der uns von unserem Ziel, der Stadt Melk, trennt. Nach einer einsamen aber entspannenden Fahrt entlang der Donau kommen Sie schließlich zum Ende der heutigen Etappe.

Melk ist ein schöner Abschluss dieser Tour, denn sie kann als wirkliches „Kulturhighlight“ bezeichnet werden. So sind Teile der Stadt, wie das Stift Melk, Teil des UNESCO-Weltkulturerbes Wachau. Das Stift wurde als „sinnbildlichstes und dominantestes Barockgebäude“ beschrieben, weiter beherbergt es das Stiftsgymnasium Melk, die älteste noch bestehende Schule Österreichs. Da hier der bekannte Landschaftsabschnitt "Wachau" beginnt, werden die Hügel höher und es häufen sich steile Weinhänge zu allen Seiten. Ein ideales Panorama, um die heutige Radtour zu beenden.

Dojazd

Sie fahren von Linz auf der A7 in Richtung Süden. Am Autobahnknoten Linz fahren Sie auf die A1 in Richtung Wien. Bei Amstetten geht es auf die B 119 nach Ardagger. 

Parkowanie

In Ardagger Markt 

Mit dem Bus von Linz.