Szlak turystyczny

Karlsteiner Rundwanderweg

Pełny ekran

Profil wysokości

23,37 km Długość

Dane trasy

  • Stopień trudności: średni
  • Trasa: 23,37 km
  • Podejście: 417 Hm
  • Zejście: 417 Hm
  • Czas trwania: 8:00 h
  • Najniższy punkt: 429 m
  • Najwyższy punkt: 590 m

Właściwości

  • Rundtour
  • kulturell / historisch

Szczegóły dla: Karlsteiner Rundwanderweg

Opis

Im tief eingeschnittenen Thayatal liegt auf 440 m Seehöhe der Markt Karlstein. Überragt von einer auf einer Anhöhe der Gneis-Höhenzüge errichteten mittelalterlichen Burg wird der Ort von felsigen und waldreichen Steilhängen und Hügeln umrahmt. Innerhalb dieser mystischen Landschaft liegen malerische Wiesen, Äcker und Bauerndörfer. Die historische Bedeutsamkeit des Ortes wird vor allem durch die spektakuläre Festung verdeutlicht, welche im späten 16. Jahrhundert ein Zentrum des Protestantismus war und 1645 erfolglos von den Schweden belagert wurde. Selbst im ersten Weltkrieg diente sie noch als Gefängnis für den montenegrischen Generalstab. Darüber hinaus beherbergt Karlstein ein interessantes Uhrmachermuseum. Neben seinen historischen Sehenswürdigkeiten, tut sich der Ort Karlstein in jüngster Zeit auch als Zentrum der Kräuterheilkunde hervor: Im Paracelsushaus wirkte der berühmte Kräuterpfarrer Weidinger.

Punkt początkowy trasy

Karlstein, Thayabrücke

Opis drogi

Der KRW führt durch einen Großteil der Peripherie der Gemeinde, vorbei an einigen Ortswüstungen, welche von einer rasch vorrangetriebenen Besiedlung des Nordwaldes durch die Grafen von Raabs im 12. Jahrhundert zeugen und an ihre Auslöschung durch Pest, Frost, Missernten und andere Naturkatastrophen erinnern. 1431 versetzte darüber hinaus die Hussitenschlacht im Harderwald vielen Ortschaften den Todesstoß. Ausgangspunkt dieser Rundwanderung ist die Thayabrücke in Karlstein. Du kannst den Rundweg natürlich in beide Richtungen wandern. Hier wird der Weg gegen den Uhrzeigersinn beschrieben. Von Karlstein bewegst du dich entlang des   630er Weitwanderwegs Richtung Hohenwarth, wanderst aber durch den Ort Münchreith. Vom Ortsende Hohenwarth führt dich ein Weg über das Ebenfeld. Nach ca. 2 km biegst du vor dem Steinfeld links nach Süden ab, an einem kleinen Wäldchen vorbei, hin zur Ortschaft Göpfritzschlag. Kurz zuvor passierst du auf der rechten Seite den Galgenhügel, wo früher Hinrichtungen stattfanden. Du durchquerst Göpfritzschlag selbst nicht, sondern bleibst gerade und umgehst den Ort. Bei der Umgehung kreuzt du die Edlitzerstraße und passierst hier das mittlere von drei in einer Linie angeordneten Marterl. Ein Stück weiter Richtung Süden erreichst du einen Wald. Nach einem Kilometer erreichst du im Wald die Ortswüstung „Schlag“. Hier wurde bei Ausgrabungen eine alte Dorfschmiede gefunden. Direkt vor der Ortswüstung zweigt allerdings ein Weg nach links ab, welchem du bis zur Ortschaft Griesbach folgst. Auch hier betrittst du nicht den Ort, sondern gehst vor dem Ortsanfang rechts. Bei einer Weggabelung behältst du die Richtung des Hauptweges bei (eher rechts) und gelangst somit zum Böhmstein, einem 1 m hohen, verwitterten Stein mit einem gotischen Kreuz und bis Dato unentzifferter Inschrift. Man vermutet, dass der Stein angesichts der Großen Hussitenschlacht im Jahre 1431 aufgestellt wurde. Du folgst nun einem alten Handelsweg, welchen du allerdings bereits nach 500m wieder nach links verlässt. Du passierst die Ortswüstung Netraz und kommst auf die Straße, die von Thaya nach Schlader führt. Hier gehst du bis zur Kreuzung die die Ortswüstung Klupans ankündigt. Kurz danach verlässt du die Straße nach rechts und gelangst in die Ortschaft Wertenau, welche Teil der Textilstraße ist. Du folgst dem Weg weiter nach Eggersdorf und kreuzt hierfür die Waidhofener Straße und passierst die Dorfwüstung Dankharts. Du durchquerst Eggersdorf und biegst am Ortsende links ab bis zur Waidhofener Straße. Auf dieser bewegst du dich ein Stück nach Norden und biegst dann wieder links nach Goschenreith ab. Am Ortsanfang von Goschenreith begibst du dich rechts, gehst Richtung Norden und überquerst den Schladeinbach auf einem Steg. Kurz nach dem Steg trifft der KRW auf den Rundwanderweg „Alte Poststraße“, dem du im Uhrzeigersinn folgst. Dieser führt dich kurz vor dem Ende deiner Wanderung noch mal rücklings an der Burg und an einem Gutshof vorbei. Nach dem Gutshof geht es über den „Deanaberg” zur Kirche hinunter. Nach der Kirche gehst du rechts die Hauptstraße entlang wieder zur Thayabrücke.

Dojazd

Wien: A 22 - Stockerau - B4 bis Horn – L 8019 bis Irnfritz – L 52 bis Raabs/Thaya – L 8068 bis Abzweigung zur B 30 – B 30 bis Karlstein/Thaya

Linz: A 7 Richtung Freistadt - B 310 bis Freistadt - B 38 bis Karlstift - B 41 bis Schrems - B 2 bis Vitis – B 36 bis Waidhofen/Thaya - L 59 bis Karlstein/Thaya

Dalsze informacje / linki

Gemeinde Karlstein
3822 Karlstein an der Thaya
Wilhelm Matzinger-Straße 2
T 02844/279, F 02844/500
gemeinde©karlstein-thaya.at
www.karlstein-thaya.gv.at

WALDVIERTEL Tourismus
3910 Zwettl, Sparkassenplatz 1/2/2
(T) +43(0)2822/54109, Fax DW 36
Gebührenfrei im Inland:
(T) +43(0)800/300 350
(E) info@waldviertel.at
(I) www.waldviertel.at

„Wandern in der Nationalparkregion Thayatal“, Wanderkartenset

€ 7,90

Kartenbestellung:

Waldviertel Tourismus

3910 Zwettl, Sparkassenplatz 1/2/2

Tel. 02822/ 54109